SPD in der Gemeinde Ratekau

Diese Seite wird z.Z. überarbeitet. Bitte haben Sie Geduld..

Vielfalt groß

.

                Herzlich willkommen bei der SPD in der Gemeinde Ratekau!                      

  Wir sind ein gutes Beispiel für Vielfalt! In unserer Gemeinde gibt es nicht nur eine SPD, sondern gleich drei Ortsvereine, die ausgezeichnet zusammenarbeiten und die eine gemeinsame Fraktion bilden. Über das Menü oben kommen Sie zu den einzelnen Ortvereinen Pansdorf, Ratekau und Sereetz.

Wer für Sie in der Gemeindevertretung und in den Ausschüssen mitarbeitet, können Sie unter dem Menüpunkt Fraktion erfahren.

Über unser Motto "Wir sind das Salz in der Suppe" verraten wir Ihnen unsere persönlichen Lieblingssuppen-Rezepte. Lassen Sie sich von unserem neuen kleinen Kochbuch inspirieren. Wie wär's, wollen wir nicht mal gemeinsam ein Süppchen kochen?

 
 

08.09.2013 in Topartikel Pressemitteilungen

AG Süd zur Beltquerung

 

Pressemitteilung

 

 

SPD-Arbeitsgemeinschaft weiterhin gegen jede Trassendiskussion im Rahmen der Fehmarnbeltquerung

 

Die Sozialdemokraten im Süden Ostholstein lehnen auch weiterhin jede Trassendiskussion im Rahmen der Bahnanbindung einer festen Fehmarnbeltquerung ab. So teilte deren Vorsitzender nach einem Treffen der Arbeitsgemeinschaft in der vergangen Woche gegenüber der Presse mit. Der Arbeitsgemeinschaft gehören 9 ostholsteinische Ortsvereine der SPD von Scharbeutz bis Bad Schwartau an.

Damit stärken die Genossen ihrer Bundestagsabgeordneten Bettina Hagedorn ausdrücklich den Rücken. „Wir lehnen weiterhin den Bau einer festen Fehmarnbeltquerung ab und sehen nur Nachteile für die Region Ostholstein“, so Karl-Heinz Georg aus Ratekau. Und: „Wir verweigern uns in aller Klarheit einer Bewertung der einzelnen Bahntrassenmodelle. Sie dient nur der Spaltung der betroffenen Bürgerinnen und Bürger. Irgendwer wird immer massiv betroffen sein.“ Auch weiterhin wollen die Sozialdemokraten ihren Einfluss dahingehend geltend machen, dass sich die Bürgerinnen und Bürger und die verschiedenen Bürgerinitiativen nicht auseinanderdividieren lassen. „Nur gemeinsam haben wir eine Chance, dieses aberwitzige Großprojekt Fehmarnbelttunnel noch zu stoppen“, bekräftigt Georg noch einmal und sieht sich auf diesem Kurs von Politik und Bürgerinnen und Bürgern auch in seiner Gemeinde Ratekau unterstützt.

 

 

04.09.2013 in Aktuelles

Die Vielfalt der Knicks in Schleswig-Holstein sichern

 

Kirsten Eickhoff-Weber und Sandra Redmann:

 

Zur Debatte um die Knickschutz-Verordnung erklären die umweltpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Sandra Redmann, und die agrarpolitische Sprecherin Kirsten Eickhoff-Weber:

 

Die Ankündigung des Ministers, in den kommenden Monaten die Alltagstauglichkeit der Knickschutzverordnung aufmerksam zu prüfen und mögliche Änderungen in einer Arbeitsgruppe mit Vertretern aus Landwirtschaft und Naturschutz erarbeiten zu lassen, begrüßen wir ausdrücklich. Knicks sind Bestandteil unserer Kulturlandschaft, sie sind unersetzlich für den Arten- und Biotopschutz. Deshalb wollen wir sie bewahren und sichern.

Doch das Erscheinungsbild und der Zustand der Knicks sind regional sehr unterschiedlich. Eine Verordnung für das ganze Land kann diese regionalen Unterschiede nicht differenziert regeln. Daher muss vor Ort die Möglichkeit zu Gestaltung und zur Entwicklung gegeben sein. Es kann nicht nur um die Beibehaltung des jetzigen Zustands, sondern es muss auch um zukünftige Entwicklungen gehen. Wir wollen keinesfalls, dass die Knickschutzverordnung einen Generalverdacht gegen die Landwirtschaft darstellt. Knickschutz, -erhalt und Weiterentwicklung geht nur mit den Landwirten und Grundeigentümern. Dafür setzt sich die SPD ein. Der Knickerlass muss der Realität angepasst sein, er muss in der Praxis handhabbar sein und gleichzeitig seinen Zweck erfüllen. Wir sehen darin keinen Widerspruch und gehen davon aus, dass praktikable Lösungen gefunden werden, so wie wir es seit Beginn der Diskussion gefordert haben.

 

 

 

 

10.07.2013 in Aktuelles

SPD Sereetz zeigt ein Herz für Kinder

 

Am 08.07.2013 überraschte der Sereetzer SPD  Ortsverein, vertreten durch die Kassiererin Inge Niemann und den Vorsitzenden Wolfgang Unger, das Sereetzer Kommunale Kinderhaus mit einer Sachspende. Wolfgang Unger hatte das Lübecker Faltschachtelwerk „ Hammer“  um einige Bogen Kartonagen zum Basteln und Bemalen für die Kindergartenkinder gebeten.  „Hammer“ zeigte ein Herz für Kinder und spendete einen ganzen Stapel hochwertigen Karton.

Hocherfreut und völlig überrascht nahm die Leiterin des Kommunalen Kinderhauses Sereetz, Frau Karen Dalkowski, diese Spende entgegen. Ihr Dank richtete sich an die Fa. Hammer und die Sereetzer SPD.

 

03.07.2013 in Aktuelles

Ratekauer SPD Fraktion setzt erste Schwerpunkte für die politische Arbeit

 
Die jugend- und schulpolitische Sprecherin Gunda Klüver

Eine Sommerpause wird es in diesem Jahr für die SPD Fraktion der Gemeinde Ratekau nicht geben. Nach der gewonnenen Kommunalwahl als stärkste Fraktion in Ratekau beginnt jetzt die Arbeit in den Teilfraktionen. Als erste Teilfraktion tagten die Mitglieder und ihre Stellvertreter  des Ausschusses für Kinder-Jugend-Schule und Sport. Diskussionsfreudig wie immer wurden alle Teilbereiche des Ausschusses angesprochen. Für die nächsten Monate wird es der Teilfraktion besonders um bezahlbare und bedarfgerechte Öffnungszeiten bei Kindergarten- und Hortplätzen gehen. Die räumliche und ausstattungsmäßige  Verbesserung an der CKS,  mobile Jugendarbeit, die an die geplante Skateranlage in Pansdorf angeknüpft sein muss, sowie eine Verlegung des Jugendtreffs Pansdorf  sind weitere Schwerpunkte.

Darüber hinaus wollen die Sozialdemokraten erreichen, dass

 

 

08.06.2013 in Aktuelles

Neuer Fraktionsvorstand gewählt.

 
Der neue und der alte Fraktionsvorsitzende, links Carlos rechts Wolfgang

Am Freitag, den 7.6.2013, traf sich die neue Fraktion zur ersten Arbeitssitzung im Seniorentreff. Der Vorsitzende Wolfgang Niemann konnte neben den bewährten MitstreiterInnen gleich sieben neue Fraktionsmitglieder begrüßen.

Wolfgang dankte allen für die gute Zusammenarbeit der letzten Jahre, die am Ende ein so gutes Wahlergebnis möglich gemacht hat. Danach erklärte er, wie schon bei seinem Amtsantritt vor gut zwei Jahren angekündigt, seinen Rücktritt vom Fraktionsvorsitz, um einen Gang zurückzuschalten. Na, schaun wir mal, lieber Wolfgang! ;-)

Als neuer Fraktionsvorsitzender wurde Carlos (Karl-Heinz) Georg aus Ratekau einstimmig gewählt. Ebenso einstimmig war die Wahl seiner beiden StellvertreterInnen Gaby Spiller aus Pansdorf und Wolfgang Unger aus Sereetz. Damit besteht der geschäftsführende Vorstand nach guter Tradition wieder aus je einem Mitglied aller Ortsvereine.

Carlos dankte Wolfgang Niemann für die gute Fraktionsführung und würdigte seine Arbeit ausführlich. Dann gab es ein Geschenk der Fraktion, das unser aller Dank ausdrücken soll.

Unter Leitung des neuen Vorsitzenden wurde dann die zukünftige Besetzung der Ausschüsse besprochen und beschlossen. Hier konnten alle einen Platz finden, der den jeweiligen Interessen und Schwerpunkten entspricht. Nachdem dann auch noch die Tagesordnung der konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung am 13.6. durchgesprochen wurde, traf man sich beim Griechen, um sich für die Arbeit der nächsten fünf Jahre in fröhlicher Runde zu stärken.

 

26.05.2013 in Allgemein

Vorläufiges amtliches Endergebnis der Kommunalwahl 2013

 
von der Seite der Gemeinde Ratekau

Ist es nicht schön?!

Traurig ist allerdings die geringe Wahlbeteiligung!

 

26.05.2013 in Aktuelles

SPD mit 33,1% stärkste Partei in Ratekau!

 
Unser Team, das hervorragend gearbeitet und gekämpft hat!
Was will man mehr?
In Ratekau sind wieder gute Verhältnisse eingekehrt.
Mit 33,1% sind wir mit Abstand wieder die stärkste Fraktion der Ratekauer Gemeindevertretung! Wir haben wirklich hart daran gearbeitet, nicht nur in den letzten Wochen, sondern in den gesamten letzten 5 Jahren. Das war für uns beileibe nicht immer einfach, zumal wir reichlich Störfeuer aus unseren (ehemalig) eigenen Reihen zu bewältigen hatten.
Wir haben uns dabei immer sachlich verhalten, ohne unsere politischen Mitbewerber zu diskreditieren. Wir denken, dass uns auch diese Fairness von Euch, von Ihnen, liebe Wählerinnen und Wähler mit Ihrem /Eurem Votum angerechnet wurde. Sieben direkt gewonnene Wahlkreise sprechen für sich!
Herzlichen Dank dafür!
Wir werden alles dafür tun, dieses Vertrauen in den nächsten fünf Jahren zu rechtfertigen!